Strom in der Region

Helle Freude mit LED

Konrad Geppert gibt Tipps für eine effiziente Beleuchtung.

LED-Beleuchtung

Fotolia©Tarczas

9. Oktober 2020 - Lesezeit: 3 Min

Gut, wenn einen in der kühleren Jahreszeit ein gemütliches und helles Zuhause empfängt. Energieberater Konrad Geppert kennt die Tricks, wie mit effizienter Beleuchtung die Stromrechnung niedrig bleibt.

Schalter aus

„Klar, wer den Raum verlässt, schaltet das Licht aus – das leuchtet ein“, sagt Konrad Geppert. Der Energieberater weist darauf hin, dass dies auch für Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren gilt: „Beim Einschalten benötigen sie zwar kurz etwas mehr Strom als im laufenden Betrieb – aber bei neueren Modellen ist dieser Effekt zu vernachlässigen.“

Alles auf LED

„Kein anderes Leuchtmittel ist so energieeffizient wie die LED (lichtemittierende Diode)“, weiß Energieexperte Geppert. „Sie ist langlebiger und verbraucht bis zu 80 Prozent weniger Strom als eine Glühlampe. LED-Lampen gibt es in allen Formen und Farben, auch mit warmweißem Licht und zum Dimmen. Sie lassen sich inzwischen fast überall einsetzen. Die Investition zahlt sich rasch wieder aus.“

Ein langes Leben

„Einige Hersteller von LED-Lampen werben mit bis zu 50.000 Stunden Brenndauer“, zeigt Konrad Geppert auf. „Durchschnittlich halten die meisten aber zwischen 20.000 und 25.000 Stunden“, erklärt der Energieberater weiter. „LED könnten so mehr als zwei Jahre pausenlos Licht spenden. Energiesparlampen hingegen gehen schon nach etwa 10.000 Stunden das Licht aus.“
 

Perfektes Timing

Nächtliche Festbeleuchtung im Aquarium oder im Garten stört die Tiere und frisst unnötig Strom. Konrad Gepperts Tipp: Zeitschaltuhren. „Die sorgen dafür, dass zur gewünschten Zeit das Licht ausgeht und alle schlafen können. In Bereichen, die nur selten oder kurz betreten werden – zum Beispiel im Vorratsraum, im Flur oder vorm Haus – kann es sich lohnen, Bewegungsmelder zu installieren. Bei der Außenbeleuchtung spart das nicht nur Kosten, es
schreckt auch noch Einbrecher ab.“
 

Natürlich Hell

Simpel, aber laut Geppert wirkungsvoll: „Wer Vorhänge so aufhängt, dass sie sich komplett öffnen lassen, bringt bei Tageslicht Helligkeit in Räume, ohne Energie zu verbrauchen. Auch die Farbe der Wände und Decken hat Einfluss darauf, in welchem Licht ein Raum erscheint.“

  • Weiß oder pastellfarben gestrichene Oberflächen reflektieren bis zu 85 Prozent des Lichtes.
  • Dunkle Anstriche, Tapeten, Vorhänge oder Möbel verschlucken es dagegen.
  • Auch klug ausgerichtete Spiegel schaffen natürliche Helligkeit.
Artikel teilen

Dein Browser ist veraltet.

Daher stehen dir die Funktionen auf unserer Webseite leider nicht zur Verfügung. Verwende aus Sicherheitsgründen einen aktuellen Browser (bspw. Chrome oder Firefox).

 

Bei Fragen zu unseren Tarifen und Energielösungen erreichst du uns unter:
service [at] e-w-m.de