Bei der 75-KW-Kleinstbiogasanlage handelt es sich um eine 2-Fermenter-Trockenfermentationsanlage mit Perkolattank und 2 externen Gasspeichern. Aufgrund der innovativen Ausführung dieser Biogasanlage ist sie als Versuchsanlage deklariert.

Die Befüllung der Biogasanlage erfolgt überwiegend mit nachwachsenden Rohstoffen aus dem eigenen Betrieb, dem Pferdemist der unmittelbaren Nachbarbetriebe sowie dem Mähgut aus der Gewässerunterhaltung. Das beim Vergärungsverfahren produzierte Gas wird in einem Blockheizkraftwerk verbrannt. Ein kleiner Teil der Abwärme des Blockheizkraftwerkes dient dann wiederum der Erwärmung des Perkolats im Perkolattank. Die restliche Abwärme des Blockheizkraftwerks wird in ein Fernwärmenetz eingespeist. Das Fernwärmenetz könnte die in der Nachbarschaft gelegenen Häuser mit Wärme versorgen.

Vorteile der Trockenfermentationsanlage
Bei der Trockenfermentationsanlage ist es im Gegensatz zum kontinuierlichen Verfahren möglich, das gesamte Substrat ohne Vorbehandlung in den Fermenter einzubringen. Bei der Trockenfermentation entsteht stapelbarer Gärrest, der als hochwertiger Dünger eingesetzt und sofort nach Entleerung der Behälter auf die Felder ausgebracht werden kann.

Zurück