Schon seit Jahren veranstaltet der gemeinnützige Verein ‚Flitzebogen’ auf einer Wiese in Unterentersbach mehrtägige Naturprojekte für Kinder und Jugendliche. Während die Teilnehmer für einige Tage in Tipis leben, lernen sie mehr über das Ökosystem Wald und Wiese und erfahren, wie wichtig es ist, die Natur nachhaltig zu nutzen. Die gemeinsamen Aufgaben fördern außerdem soziales Lernen und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppen.

Das Angebot war ausgesprochen beliebt und schon lange im Voraus ausgebucht, selbst aus dem Elsass kamen Gäste. Mit rund 1000 Übernachtungen pro Jahr stieß das Camp, das nur sehr einfache sanitäre Anlagen besaß, aber an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Deshalb wurde das Lager jetzt zu einem ganzjährigen Angebot erweitert.

Das neue Camp besteht aus fünf bis sieben Rundzelten mit Feuerstelle, in denen bis zu 40 Personen übernachten können. Tagsüber können sie sich für Tagesprojekte, Seminare oder Workshops im Meetingzelt versammeln. Die Lagerhütte bietet Küche, Toiletten und Waschgelegenheiten und dient als beheizter Schutz- und Aufenthaltsraum. Sie ist ans öffentliche Wassersystem angebunden und mit einem gasbetriebenen Kühlschrank und Herd ausgestattet. Bogenschießplatz, Geländeparcours, Waldwerkstatt und Lehmbaustelle ermöglichen es den Teilnehmern, Natur spannend und nachhaltig zu erleben. Neben den bisherigen Gruppenaufenthalten für Schulklassen oder Vereine bietet das neue Camp auch Tagesaufenthalte oder Kurzurlaub für Familien an.

Die Auswahl des Platzes für ein Abenteuercamp unterlag zweierlei Grundkriterien. Zum einen verlangten die natur- und abenteuerorientierten Inhalte einen Standort im Außenbereich (Waldrand, Distanz zur nächsten Bebauung), zum anderen stellten sich logistische und infrastrukturelle Mindestanforderungen (Erreichbarkeit, sanitäre Anlagen). Bei der Klärung der logistischen Fragen verfolgten wir das Ziel, moderne Grundgedanken des ökologischen und nachhaltigen Wirtschaftens umzusetzen. Beispielsweise im Sanitärbereich: Nutzung von Sonnenenergie, wassersparende Toilettenlösung, oder ähnliches. Im Küchen- und Versorgungsbereich: Die Verarbeitung regionaler, ökologischer oder fair gehandelter Produkte. So ist eine Balance zwischen Naturnutzung und Naturschutz zu erreichen.

Mit enormer Unterstützung durch Herrn Bürgermeister Gabbert konnte der Verein in der Gemeinde Schuttertal in einem Nebental einen wunderbaren Ort finden, der all diesen Kriterien entsprach und die genehmigenden Behörden vom Projekt überzeugen.

Zurück