Transformator für Windsteckdose geliefert

Heute morgen um 6:00 Uhr erreichte ein Schwerlasttransporter mit seiner rund 80 Tonnen schweren Ladung – einem Leistungstransformator mit einer Leistung von 63.000 Kilowatt – nach dreitägiger Nachtfahrt sein Ziel in der Ortenau: die Umspannanlage auf dem Schulersberg in der Gemeinde Mühlenbach. Um dorthin zu gelangen, war es notwendig, für die letzten beiden Kilometer vom Landwassereck zum Schulersberg eine zweite Zugmaschine einzusetzen.

Auf dem Schulersberg erfolgte das Umladen des mehr als sieben Meter langen und 3,5 Meter breiten Transformators vom Tieflader auf das vorgesehene Fundament, um ihn danach elektrisch ans Netz anschließen zu können. Im nächsten Arbeitsschritt prüfen Experten, ob alle Funktionen korrekt arbeiten, bevor der Transformator nach einer finalen Prüfung voraussichtlich Anfang Oktober 2015 in Betrieb gehen kann. In der Umspannanlage auf dem Schulersberg – der so genannten Windsteckdose – wird die Spannung von 33.000 auf 110.000 Volt transformiert. Das ist notwendig, damit der von den ersten drei Windenergieanlagen auf der Prechtaler Schanze regenerativ erzeugte Strom von dort in das öffentliche Netz eingespeist werden kann.

„Die Umspannanlage ist so ausgelegt, dass zusätzlich zu den Anlagen auf der Prechtaler Schanze weitere mögliche Windparks mit angeschlossen werden können. Das spart Kosten und bedeutet Planungssicherheit für die Region“, erläutert Dr. Ulrich Kleine, Vorstand E-Werk Mittelbaden.