Rund 2.000 Module auf rund 3.000 Quadratmetern Dachfläche

Rund 2.000 Module produzieren in Elzach Ökostrom auf den Dächern des Ziegenhofs „Jockenhof“

Lahr. Auf zwei Dächern des Ziegenhofs „Jockenhof“ in Elzach ist sie montiert: die bisher größte Photovoltaik-Anlage des E-Werk Mittelbaden. Innerhalb von sechs Wochen waren die insgesamt 3.000 Quadratmeter großen Dachflächen mit rund 2.000 Solarmodulen bestückt. Das Investitionsvolumen beträgt 0,6 Million Euro.

Die Photovoltaik-Anlage produziert mit 660 kWp (Kilowatt peak) installierter Leistung jährlich circa 600.000 kWh (Kilowattstunden) regenerativen Strom. Das reicht aus, um rund 200 Mehrpersonenhaushalte mit CO2-frei erzeugtem Strom zu versorgen. Der umweltfreundliche Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist.

Seit 2009 errichtete das E-Werk Mittelbaden für rund 6,2 Millionen Euro knapp 50 PV-Anlagen mit rund 3.800 kWp installierter Leistung auf geeigneten Dachflächen von Kommunen, Gewerbebetrieben und landwirtschaftlichen Gehöften in der Region. Hierzu pachtet das Unternehmen die Dächer von den Eigentümern. „Unser Ziel ist es, die Möglichkeiten zur regenerativen Energieerzeugung in unserer Region zu nutzen, um die hier lebenden Menschen nachhaltig mit Ökostrom aus der Heimat zu versorgen“, so Martin Wenz, E-Werk Mittelbaden.

Auch Alexander und Matthias Weber, Inhaber des Ziegenhofs Weber Jockenhof GbR, setzen auf Nachhaltigkeit – sei es bei der Produktion von regional erzeugten Lebensmitteln, biologischem Tierfutter, oder seit Neuestem auch bei der Stromproduktion: „Regionalität und Nachhaltigkeit sind schon immer wichtige Themen für uns. Somit war es für uns selbstverständlich, dem E-Werk Mittelbaden die Dächer unserer Stallungen zur Verfügung zu stellen.“