Live dabei, wenn es funkt
Live dabei, wenn es funkt

Knapp 100 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen aus Lahr, Offenburg und Wolfach erleben heute die vielfältige Berufswelt des Elektronikers im E-Werk Mittelbaden. „Informieren, ausprobieren und erleben“ heißt das Motto des Tags, an dem das Berufsbild des Elektronikers/in mit der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik im Mittelpunkt steht. Theoretisches Wissen über den Ausbildungsablauf vom Beginn bis zur Prüfung erhalten die Interessenten in Kurzvorträgen. Ausstellungen und Demonstrationen zur praktischen Gesellenprüfung auf dem Firmengelände in Lahr runden das Thema ab.

Selbst ausprobieren ist angesagt

In Workshops führen die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Montage- und Installationsarbeiten in der Ausbildungswerkstatt selbst aus. Auf dem Freigelände des E-Werk Mittelbaden testen Mutige ihre Fitness und erklimmen einen circa zwölf Meter hohen Mast mit Steigeisen. Wer noch höher hinaus möchte, steigt in den Korb des Hubsteigers und genießt den Ausblick über das Betriebsgelände in 30 Metern Höhe. Ein Rundgang in der Netzleitstelle gehört zum Programm dazu. Hier überwachen Experten auf 15 unterschiedlich großen Monitoren das Stromnetz in der Ortenau, um bei Bedarf „remote“ eingreifen und die Stromversorgung sicherstellen zu können. Wie Monteure des E-Werk Mittelbaden Fehler in Kabeln orten, können Interessenten im Messwagen an Monitoren sehen. Von der Montage von Schukosteckern inklusive Kupplung an eine Leitung über Geräteprüfungen bis zum Einsatz einer Wärmebildkamera reicht das 20 Stationen umfassende Angebot.

Frühzeitig erkannt, was punktet

„Wir freuen uns über das zehnjährige Jubiläum unserer ‚Hausmesse‘ zur Recruiting. Zeigt es doch, dass wir frühzeitig erkannt haben, wie wichtig ein praktischer Schnupperkurs für potenzielle Bewerberinnen und Bewerber ist. Das hohe Interesse und die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Schulen und Lehrkräften bestätigen uns darin“, so Bernd Harter, Personal- und Ausbildungsleiter im E-Werk Mittelbaden. Harter weiter: „Für uns ist dieser Tag wichtig, um ein realistisches Berufsbild zu vermitteln, das sich entsprechend der Aufgaben eines modernen Energieversorgers stetig wandelt. Interessierte, kommunikative, lern- und veränderungswillige Interessen können bei uns punkten.“ „Um sich für einen Ausbildungsberuf entscheiden zu können, ist es wichtig, im Vorfeld eigene Eindrücke zu sammeln. Neben Informationen gehört auch die Praxis dazu. Nichts ist nachhaltiger, als einen Teil der vielfältigen Aufgaben einmal selbst zu erfahren und kennen zu lernen“, begründet Hubert Haller, gewerblich-technischer Ausbilder, das Angebot des Elektronikertags im E-Werk Mittelbaden. „Wichtig ist uns auch, dass die potenziellen Azubis Gespräche auf Augenhöhe führen können. Daher sind am Elektronikertag durchgängig unsere Auszubildenden an den einzelnen Stationen dabei. Die Schülerinnen und Schüler können sich so direkt aus erster Hand über Ausbildungsinhalte und das Unternehmen informieren“, ergänzt der Leiter der gewerblich-technischen Ausbildung, Jürgen Singler.