Die Unternehmen Burda Druck GmbH, Gemibau Mittelbadische Baugenossenschaft eG, Hurrle Beteiligungs GmbH & Co. KG sowie die Wohnbau Offenburg GmbH haben die E-Werk Mittelbaden AG & Co. KG mit der Kälte- und Wärmelieferung für das städtische Entwicklungsgebiet Kronenwiese und Mühlbach-Karree in Offenburg beauftragt. Zum Einsatz kommen klimafreundliche Technologien bei der Strom- und Wärmeversorgung, wie zum Beispiel industrielle Kraft-Wärme-Kopplung und regenerative Wärme- und Kälteerzeugung mittels Wärmepumpe, über die die künftigen Gewerbegebäude, Miet- und Eigentums-wohnungen der Bauträger versorgt werden. Die Investitionssumme beträgt knapp 1,2 Millionen Euro.

Das derzeit an der Hauptstraße im Bau befindliche Gesundheitszentrum wird mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe ausgestattet. Über sie ist die Energieversorgung in dem mehrgeschossigen Gebäude sicherstellt. Zusätzlich fungiert die Wärmepumpe als Heizzentrale für das noch zu errichtende Nahwärmenetz. Seit 24. August 2015 errichtet das E-Werk Mittelbaden die dafür notwendigen Leitungen auf einer Gesamtlänge von rund einem Kilometer in der Kronenwiese. In das Leitungsnetz speist zusätzlich zur Wärmepumpe auch die Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) von Burda Druck die benötigte Wärme ins Netz ein. Über den bestehenden Tunnel „Züpplinkanal“, der die Kronenwiese mit dem Firmengelände von Burda Druck verbindet, wird die Anbindung an das Nahwärmenetz realisiert. Die in der KWK-Anlage bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme wird für die Versorgung der Gebäude genutzt. Hinzu kommt, dass durch den verringerten Brennstoffbedarf bei gleichzeitiger Strom- und Wärmeerzeugung die Schadstoffemissionen stark reduziert werden. Die jährliche CO2-Einsparung im Vergleich zu einer Gasheizung beträgt 360 Tonnen.

Auch für die regenerative Stromerzeugung ist gesorgt: Auf dem Dach des Gesundheitszentrums errichtet und betreibt das E-Werk Mittelbaden eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von rund 70 Kilowatt Peak (kWp). Darüber hinaus können 300 Haushalte mit dem aus der Wasserkraftanlage im Mühlbach regenerativ erzeugten Strom versorgt werden. Der Primärenergiefaktor der Wärme- und Kälteerzeugung beträgt 0,45. Das heißt, für die Bereitstellung  einer Kilowattstunde Wärme werden nur 0,45 Kilowattstunden Primärenergie in Form von Gas und Strom benötigt.

Nach Fertigstellung aller Baumaßnahmen überträgt das E-Werk Mittelbaden das gesamte Projekt an die Wärmeversorgung Offenburg GmbH & Co. KG, an der die Stadt Offenburg mit 51 Prozent und das E-Werk Mittelbaden mit 49 Prozent beteiligt sind. Die Erzeugungsanlage und das Netz sind so ausgelegt, dass eine spätere Versorgung des Mühlbachareals möglich ist.

Hintergrundinformation

Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Bei der Kraft-Wärme-Kopplung werden mechanische Energie, die unmittelbar in elektrischen Strom umgewandelt wird, und nutzbare Wärme für Heiz- oder Produktionsprozesse gewonnen.

Prinzip der Wärmepumpe

Die Wärmepumpe nimmt thermische Energie aus einem Reservoir mit niedrigerer Temperatur auf und überträgt sie als Nutzwärme auf ein zu beheizendes System mit höherer Temperatur, wie beispielsweise der Heizung. Das Prinzip der Wärmepumpe kann ebenfalls zum Kühlen verwendet werden. Hierfür wird die Wärme aus dem zu kühlenden Raum aufgenommen und zusammen mit der Antriebsenergie als Abwärme an die Umgebung abgeführt.