E-Werk Mittelbaden schärft seine Marke

Bus mit dem Motiv Wasserkraft

E-Werk Mittelbaden schärft seine Marke

Die Kooperationspartner vor einem neu gebrandeten Bus: von links Damyan Mihov, Art Director Barth Medienhaus, Wolfgang Bumann, Leiter SWEG-Verkehrsbetrieb Mittelbaden-Lahr, Petra Vix von der KWS Verkehrsmittelwerbung GmbH, Dr. Ulrich Kleine, Vorstand E-Werk Mittelbaden, und Markus Hilß, Geschäftsführer Barth Medienhaus

Seit wenigen Tagen fahren sieben Busse der SWEG und zwei Busse von RVS Regionalverkehr SüdwestBus mit neuem Design des E-Werk Mittelbaden auf den Straßen von Kehl, Lahr und Offenburg sowie von Haslach ins Kinzigtal und zurück. Gleiches gilt im April 2017 für die Kinzigtalbahn, deren Strecke von Hausach nach Freudenstadt verläuft. Dem Betrachter zeigt sich ein farbenfrohes, für die Region Baden typisches Landschaftsbild, in das die Stromerzeugung aus regenerativen Energien harmonisch eingebettet ist. Mit insgesamt vier Motiven unterstreicht das E-Werk Mittelbaden seine Position als sicherer, umweltfreundlicher und wirtschaftlicher Stromversorger für die Menschen in der Region von Menschen aus der Region.

Als regionaler Energieversorger ist das E-Werk Mittelbaden seit seiner Gründung vor mehr als 100 Jahren in der Ortenau präsent. „Seitdem versorgen wir unsere Kunden kontinuierlich mit Energie. Dafür sorgen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hier in der Ortenau zuhause sind“, sagt Dr. Ulrich Kleine, Vorstand E-Werk Mittelbaden, und bringt die Bedeutung des Unternehmenswerts Regionalität auf den Punkt: „Das E-Werk Mittelbaden ist Teil der Region.“

Die Entwicklung in der Energiebranche und die damit verbundene Wahrnehmung bei den Menschen in der Region spiegelt sich in den neuen Motiven wider. Kleine stellt die Frage: „Wem nutzt die Strombörse in Leipzig, wenn es darum geht, den Menschen vor Ort die Energiewende verständlich darzustellen?“ Seine Antwort darauf ist klar: „Uns ist es wichtig, die hier lebenden Menschen mitzunehmen. Als freundlicher Energieversorger stehen wir für die sichtbare Energiewelt aus Sonne, Wind und Wasser in einer liebens- und lebenswerten Region. Unsere Kunden können sehen, woher ihre Energie aus Wasser, Wind und Sonne kommt. Hier verschmelzen die Region und die regenerative Energieerzeugung. Das ist wichtig für die Menschen, die hier leben.“

Wie die Unternehmenswerte des E-Werk Mittelbaden - „Regionalität“ und „regenerative Energien“ - als Bildsprache umzusetzen sind, damit setzte sich die Agentur Barth Medienhaus auseinander. Zunächst galt es, neue Ideen und Ansätze zu entwickeln, ohne dabei vollständig das bestehende Image und die Wahrnehmung des Unternehmens nach außen maßgeblich zu verändern. „Es galt, die zwei wichtigsten Schwerpunkte zu finden, herauszuheben und in eine geeignete und zielgruppengerechte Bildsprache umzusetzen“, verrät Markus Hilß, Geschäftsführer Barth Medienhaus.

„Das gelang uns, indem wir die Erzeugung regenerativer Energien und ihre Einbettung in die Region Mittelbaden in dem Mittelpunkt rückten und mit der Unternehmensphilosophie des E-Werk Mittelbaden abglichen“, so Art Director Damyan Mihov bei Barth Medienhaus. Die Energie – das eigentlich schwer greifbare Produkt des Unternehmens – sollte die vier Motive „tragen“. Mihov: „Um Energie zu visualisieren, haben wir Bildelemente verwendet, die Leichtigkeit, Bewegung und Dynamik vermitteln. Diese Elemente haben wir dann in authentische regionale Landschaften eingebettet.“ Der Betrachter identifiziert die Landschaft als seine Heimat und das E-Werk Mittelbaden als untrennbaren Teil seiner Heimat.

„So entstand die Aussage: Die Region, in der wir leben, und die unsere Heimat ist, liefert viel Wind, Wasser und Sonne zur regenerativen Energiegewinnung. Und genau darauf setzt das E-Werk Mittelbaden. Wir haben das in unserer Kernaussage zusammengefasst: ‚Energie in unserer Region‘“, erläutert Hilß.