Durch die Spende des E-Werk Mittelbaden ist das EU-Schulfruchtprogramm für die Grundschule Schuttertal möglich geworden. Für das unter der Federführung des Ministeriums für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz initiierte EU-Schulfruchtprogramm können sich Schulen aus Baden-Württemberg bewerben. Ziel ist es, Kinder frühzeitig an ein Ernährungsverhalten heranzuführen, dass nicht nur gesund ist, sondern auch schmeckt. Zudem soll dem rückläufigen Trend an Obst- und Gemüseverzehr entgegengewirkt werden.

„Unser Antrag war erfolgreich, allerdings mussten wir noch 25 Prozent der Kosten selbst aufbringen“, verrät Rektorin Susanne Junker und ergänzt: „Unser Förderverein kam auf die Idee, nach Spendengebern zu suchen und stellte auch eine Anfrage an das E-Werk Mittelbaden. Über die Unterstützung haben wir uns sehr gefreut.“ Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 beliefert der Bio-Lieferdienst Zipf aus Mahlberg einmal pro Woche alle drei Schulhäuser in Schuttertal, Dörlinbach und Schweighausen. An zwei Tagen der Woche erhalten die rund 150 Schülerinnen und Schüler sechs Kisten an Obst und Gemüse, das von ihnen klein geschnitten und während der großen Pause an alle verteilt wird.

„Uns hat die Idee sehr gut gefallen: Die Schülerinnen und Schüler sind aktiv eingebunden, lernen mit Nahrungsmitteln umzugehen, und tun etwas dafür, sich gesund zu ernähren. Zudem kommen alle Beteiligten aus unserer Region“, kommentieren Anthea Götz und Jürgen Singler die Entscheidung des
E-Werk Mittelbaden.